Spendenübergabe

Zum seinem monatlichen Gemeindetreff im Lutherhaus an der Schwalbenstraße hatte der „Verein zur Förderung des gesellschaftlichen und kirchlichen Gemeindelebens im Stadtteil Marl-Hamm“ den Geschäftsführer Josef Vortmann vom „Hospizverein Marl e.V.“ eingeladen, um sich über die Aktivitäten seines ambulanten Hospizdienstes und die Hospizarbeit in Marl insgesamt informieren zu lassen. Die bei diesem Anlass vom Vereinsvorsitzenden Georg Böker und von Helmut Schöbel als ehrenamtlichem Mitorganisator des Gemeindetreffs überreichte Spende in Höhe von 1.271,70 Euro wird der Hospizverein Marl für die nicht öffentlich geförderte Qualifizierung zusätzlicher ehrenamtlicher Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleiter verwenden.

Georg Böker (Foto r.) und Helmut Schön (Foto l.) übergeben die Spende des Gemeindetreffs an Josef Vortmann

Am 17.12.2021 hatte der Hospizverein Marl e.V.alle Ehrenamtlichen zu einen vorweihnachtlichen Begegnungstag eingeladen. Von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr bestand die Möglichkeit, im Hospizbüro vorbeizuschauen und dort Zeit mit netten Gesprächen, einem Heiß- oder Kaltgetränk und Weihnachtsgebäck zuverbringen. So konnte zumindest etwas Begegnung in der Vorweihnachtszeit stattfinden. Ein kleines Weihnachtsgeschenk und der Taschenkalender 2022 lagen zum Mitnehmen bereit.

Im Rahmen dieses Begegnungstreffs wurde die langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin Frau Heide Buchholz verabschiedet. Frau Buchholz hat bereits 2003 ihre Qualifizierung zur ehrenamtlichen Sterbebegleiterin abgeschlossen und ist seit Gründung unseres ambulanten Hospizdienstes für uns tätig geworden. Wir danken Frau Heide Buchholz für ihr langjähriges Engagement in unserem Hospizverein.

Unser Vorstandsmitglied Berti Oberholz bedankt sich beim
Begegnungstreff mit einem Blumenstrauß bei Heide Buchholz.

Hospizverein Marl verabschiedet in der Mitgliederversammlung seine langjährige Trauerkoordinatorin

Der Hospizverein Marl konnte jetzt im Montana Parkhotel seine jährliche Mitgliederversammlung abhalten. Diese ursprünglich bereits für das Frühjahr geplante Versammlung musste Corona bedingt in den Herbst verschoben werden.

Der Vorsitzende, der Geschäftsführer sowie die Schatzmeisterin trugen in ihren Jahresberichten die geleistete Arbeit, das ehrenamtliche Engagement und die finanzielle Situation des Vereins für das Geschäftsjahr 2020 vor. Die Kassenprüfer bestätigen die ordnungsgemäße Führung der Finanzen. Dem Vorstand wurde bei zwei Enthaltungen einstimmig Entlastung erteilt.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurden die bisherigen Amtsinhaber durch Wiederwahl bis zur Mitgliederversammlung 2023 bestätigt. Vorsitzender bleibt Dr. Christoph König, Geschäftsführer Josef Vortmann und Schatzmeisterin Maria-Luise Hartling. Als neue Kassenprüferin wurde die ehemalige Koordinatorin Susanne Wittstamm gewählt.

Der Vorsitzende Dr. König bedankte sich unter dem Beifall der Vereinsmitglieder mit einem Blumenstrauß bei Frau Dorothee Buchholz, die im Frühjahr 2020 als Krankheits- und Urlaubsvertretung kurzfristig noch einmal für 20 Monate als Trauerkoordinatorin eingesprungen ist und zum Jahresende 2021 endgültig ausscheiden wird, für ihre geleistete Arbeit.

Der ambulante Hospizverein Marl e.V. möchte die Öffentlichkeit zu einem offenen Umgang mit den Themen Sterben, Tod und Trauer anregen, damit Menschen in der letzten Lebensphase ein würdiges Leben und Sterben in gewohnter Umgebung ermöglicht wird. Dieser ambulante Hospizdienst unterstützt schwerstkranke, sterbende und trauernde Menschen und ihre An- und Zugehörigen, unabhängig von ihrer Religion, ihrer politischen Weltanschauung und ihrer Nationalität. Der Verein denkt und arbeitet überkonfessionell. Die ehrenamtlich Mitarbeitenden sind speziell für die hospizliche Begleitung ausgebildet und nehmen kontinuierlich an Weiterbildungen teil. Sie stehen unter Schweigepflicht. Die Angebote sind für diejenigen, die sie in Anspruch nehmen, kostenfrei.  

Seit mehr als 16 Jahren gibt es in Marl den ambulanten Hospizdienst durch den Hospizverein Marl e.V., der in einem Netzwerk mit Angehörigen, Medizinern, Seelsorgern, Pflege- und Palliativdiensten schwerstkranke und sterbende Menschen begleitet, um die letzte Zeit ihres Lebens so würdig wie möglich zu gestalten; denn „Sterben gehört zum Leben“.

Neben der Sterbebegleitung steht der Hospizverein Marl Hinterbliebenen in der Zeit der Trauer mit Einzelbegleitungen und Gruppenangeboten zur Seite. Ehrenamtliche Mitglieder geben darüber hinaus Informationen und Hilfestellung beim Erstellen einer Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Interessierte und Betroffene können sich an den Hospizverein Marl e.V. wenden, um sich über die ambulante Hospizarbeit zu informieren. Das Büro befindet sich auf der Martin-Luther-Straße 14, in 45768 Marl-Brassert.

Es ist besetzt von montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und ist unter der Telefonnummer 02365 5096946 erreichbar.

Weiter Infos gibt es auch unter www.info@hospizverein-marl.de

Den aktuellen Vorstand des ambulanten Hospizvereins Marl bilden (v.l.) Dr. Christoph König (Vorsitzender), Maria-Luise Hartling (Schatzmeisterin), Josef Vortmann (Geschäftsführer), Werner Schmitz (Beisitzer), Berti Oberholz (Schriftführerin) und Bärbel Thebach (2, Vorsitzende),

Dorothee Buchholz wurde in der Mitgliederversammlung des Hospizvereins Marl mit Dankesworten und Blumen als Trauerkoordinatorin verabschiedet.


Immer am 14. Oktober findet der Deutsche Hospiztag statt. Im Jahr 2021 konnten wir zu diesem Tag die Pastoralreferentin Alexandra Damhus für einen Märchenabend – der als gemeinsame Veranstaltung von unserem Hospizverein und dem Förderverein Klara Hospiz durchgeführt wurde – gewinnen. Sie ist zertifizierte Erzählerin für Märchen und Bibelgeschichten. Mit der ihr eigenen Leichtigkeit hat sie uns in der Dreifaltigkeitskirche in Marl-Brassert u.a. serbische, griechische, jüdische Märchen frei vorgetragen und den mehr als 50 Teilnehmenden einen schönen und besinnlichen Abend präsentiert.



Geldspende für den ambulanten Hospizverein

Frau Luise Fallsehr, die schon die Planungen zur Gründung des ambulanten Hospizvereins in Marl vor über 16 Jahren aktiv verfolgt hat, hat jetzt dem Vorsitzenden, Dr. Christoph König, im Rahmen eines kleinen Gedankenaustausches eine Geldspende in Höhe von 350 Euro für die Unterstützung der ambulanten Sterbebegleitung überreicht. Dr. König bedankte sich bei Frau Fallsehr für diesen Betrag mit den Worten, dass er es sehr beeindruckend finde, eine solche langjährige Verbundenheit zum Hospizverein Marl zu erleben.

[September 2021]


Tag des Friedhofs 2021

Am letzten Samstag, 11. September 2021, haben wir uns als ambulanter Hospizdienst am von der Evangelischen Stadt-Kirchengemeinde Marl organisierten Tag des Friedhofs beteiligt. In der Zeit von 11 bis 15 Uhr haben uns fünf ehrenamtliche Mitarbeiter*innen mit einem Informationsstand auf dem evangelischen Friedhof Lenkerbeck vertreten.

An diesem sonnigen Spätsommertag ergaben sich schöne Kontakte und Gespräche an unserem Stand.  Ausgelegte Kärtchen mit inspirierenden Denkanstößen wurden gerne mitgenommen.

Josef Vortmann

[September 2021]


Barrierefreier Zugang zum Hauseingang des Hospizvereins Marl fertiggestellt

Die Räumlichkeiten des ambulanten Hospizdienstes an der Martin-Luther-Straße 14 sind jetzt durch eine fest angebaute Rollstuhlrampe erreichbar. Mit ihrer durchgehenden Fahrfläche ermöglicht sie sie ein sicheres Befahren für die Räder von Rollstühlen und Rollatoren. Zugleich erleichtert die Rampe Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen den Zugang zum Hospizbüro.

Der Geschäftsführer des Hospizvereins Marl, Josef Vortmann, stellt der 2. Vorsitzenden, Bärbel Thebach, den mit der neue Rollstuhlrampe barrierefrei gestalteten Hauseingang vor.

Sie zeigte sich von der ordnungsgemäßen und sachgerechten Installation begeistert.

[September 2021]


„Für das Foto haben sich die Teilnehmenden des vom ambulanten Hospizverein
Marl durchgeführten Vorbereitungskurses für ehrenamtliche Sterbebegleitungen
gemeinsam mit Bärbel Thebach, der 2. Vorsitzenden, (hinten links) und Evelin
Vortmann, der Kursleiterin und Koordinatorin, (hinten rechts) zu einem
Gruppenfoto aufgestellt

10 ehrenamtliche Sterbebegleiter*innen beim ambulanten Hospizverein Marl qualifiziert.

Neun Frauen und ein Mann erhielten ihre Abschlusszertifikate zum diesjöhreigen Vorbereitungskurs für ehrenamtliche Begleitungen imambulanten Hospizdienst. Dieser Kurs umfasste 100 Unterrichtsstunden und ein 15stündiges Praktikum. Er wurde nach den aktuellen Richtlinien in der Bundesrahmenvereinbarung des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) durchgeführt.

Als die Ausbildung im Januar 2021 begann, war ein Präsenzunterricht aufgrund der Corona-Pandemie zunächst nicht möglich. Die ersten drei Einheiten wurden deshalb postalisch und ergänzend in Einzelgesprächen vermittelt. Durch eine vom Ordnungsamt der Stadt Marl erteilte Ausnahmegenehmigung und das bereits bestehende Hygienekonzept trafen sich die Kursteilnehmenden einmal wöchentlich in Kleinstgruppen in den Räumlichkeiten des Hospizverein Marl e.V. in der Martin-Luther-Straße 14 zum Präsenzunterricht. Ergänzend fanden drei ZOOM-Fortbildungen statt.

Inhaltlich ging es vor allem darum, gemeinsam eine hospizliche Haltung zu entwickeln. Wichtige Bestandteile dabei waren die persönlichen Auseinandersetzungen mit eigenen existentiellen Erfahrungen in Bezug auf Krankheit, Sterben und Tod.

Die Zertifikate wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde von der 2. Vorsitzenden des ambulanten Hospizvereins Marl, Frau Bärbel Thebach, gemeinsam mit der für die Kursdurchführung verantwortlichen Koordinatorin und Leiterin, Frau Evelin Vortmann, im Außengelände des Hospizvereins überreicht. „Wir vom Hospizverein Marl freuen uns über die Teilnahme und das Interesse aller 10 Teilnehmenden, sich künftig ehrenamtlich in der Hospizarbeit engagieren zu wollen.“, bedankte sich die Kursleiterin Evelin Vortmann. „Einige haben bereits ihre konkrete Mitarbeit im ambulanten Hospizverein zugesagt; vier Teilnehmende wurden für ihre künftige Mitarbeit im stationären Klara-Hospiz ausgebildet.“

Der nächste Qualifizierungskurs beim ambulanten Hospizverein Marl beginnt am 25. Oktober 2021. Interessierte sind zu einer Informationsveranstaltung am 20. September 2021 um 19 Uhr herzlich eingeladen.

Telefonisch ist der Hospizverein montags bis freitags in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter der Festnetznummer 02365-50 96 946 im Büro oder unter der Mobilfunknummer: 0152 385847199 zu erreichen.“


Ausschreibung:

Kraftquellen braucht jeder Mensch, um die vielfältigen Aufgaben des Lebens zu meistern – am besten sogar mehr als eine.

Wir werden täglich gefordert: in der Familie, im Beruf, im sozialen Leben. Besonders schwere belastende Momente wie Trauer, Verluste oder Ängste zehren an unseren Kräften. Im letzten Jahr haben wir alle die Belastungen durch die Pandemie besonders gespürt. Viele konnten grade in diesen Zeiten ihre Angehörigen nicht besuchen oder nicht auf ihrem letzten Weg begleiten. Wir alle benötigen grade in dieser Zeit ganz viel Unterstützung , mit der wir auftanken können. Jeder findet dabei seine Kraft in anderen Dingen: in der Natur, in einem Blumenstrauß, einem selbstgebackenen Kuchen… Musik, ein Buch oder das Hobby helfen uns, stark zu bleiben.

Wir wollen die vielfältigen Reserven ans Licht bringen. Machen Sie mit!

Schicken Sie uns Ihre Kraftquelle als Foto an fotowettbewerb@klara-hospiz.de oder info@hospizverein-marl.de

Schreiben Sie uns dazu, warum das Bild für Sie so bedeutsam ist, was Sie bei Ihrem Foto fühlen oder senden Sie uns ein Zitat, welches Ihnen zu diesem Bild einfällt.

Teilnahmebedingungen:

Mitmachen kann jeder!

– Bitte schicken Sie uns eine Bilddatei im JPEG-Format mit einer kurzen Beschreibung.

– Fotograf und Einsender müssen identisch sein.

– Pro Teilnehmer ist eine Bilddatei erlaubt.

– Wenn auf den Fotos Personen zu erkennen sind, benötigen wir deren

Einverständniserklärung, dass sie abgebildet werden möchten.

– Mit dem Einsenden Ihres Fotos erklären Sie sich bereit, dass wir das Foto unter Angabe der Quelle sowie den Text veröffentlichen dürfen.

Einsendeschluss ist der 31. August

Durchführung:

Nach dem Eingang der Fotos wählt eine Jury 25 Bilder aus, die am Welthospiztag für eine

Woche im Marler Stern präsentiert werden.

Die 10 Gewinner-Bilder werden als Postkarten gedruckt und zu Gunsten des Fördervereins

Klara Hospiz sowie dem ambulanten Hospizverein Marl verkauft.

Die Fotoausstellung soll noch an anderen Orten gezeigt werden.

Und jetzt lassen Sie Ihre innere Stimme sprechen!