Voraussetzung für die ehrenamtliche Sterbebegleitung beim Hospizverein Marl e.V. ist die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs.

Dieser Kurs umfasst 100 Unterrichtsstunden und ein 15 stündiges Praktikum. Grundlage sind die aktuellen Richtlinien des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV).

Inhaltlich geht es vor allem darum, gemeinsam eine hospizliche Haltung zu entwickeln. Wichtige Bestandteile dabei sind die persönlichen Auseinandersetzungen und eigenen existentiellen Erfahrungen in Bezug auf Krankheit, Sterben und Tod.

Die Teilnehmer*innen treffen sich wöchentlich für vier Unterrichtsstunden und an zwei Samstagen ganztags in den Räumen des Hospizvereins an der Martin-Luther-Straße 14 in Marl. Geleitet wird der Vorbereitungskurs von den hauptberuflichen Koordinatorinnen des Hospizvereins. Externe Referent*Innen arbeiten mit der Gruppe inhaltlich zu den Themen Schmerztherapie, ethische und rechtliche Fragen, Nähe und Distanz in der Sterbebegleitung. Neben diesen theoretischen Einheiten rundet ein fünfzehnstündiges Praktikum z.B. bei einem ambulanten Pflegedienst, in einer Senioreneinrichtung, in einem stationären Hospiz oder auf einer Palliativstation die Ausbildung ab.

Der ambulante Hospizverein begleitet schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre An- und Zugehörigen ehrenamtlich in ihrer vertrauten Umgebung. Das kann zu Hause, in Pflegeheimen, im Krankenhaus oder in Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen sein.

Der nächste Qualifizierungskurs beim ambulanten Hospizverein Marl beginnt am 05. September 2022.

Melden Sie sich bei Interesse gerne bei uns.

Telefonisch ist der Hospizverein montags bis freitags in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter der Festnetznummer 02365-509 69 46 und darüber hinaus unter der Mobilnummer 0152-388 471 99 zu erreichen.